Es ist viel passiert

Die Saison 2017/2018 war für die Nürnberg Bears ein Jahr mit vielen Tiefen. Schwerwiegende Abgänge aus dem Kader und zahlreiche, teils schwere Verletzungen machten es dem Team nicht leicht sich in der 3. Liga der DNHL zu behaupten. Schwer gebeutelt kämpften sich die Bears von Match zu Match und mit jeder Niederlage litt die Moral. Doch der Teamgeist war ungebrochen! So sicherten sie sich mit dem letzten Saisonspiel den Klassenerhalt… zunächst, denn inzwischen ist klar, dass durch eine Neueinteilung der Ligen die Bears dennoch absteigen mussten. Ein derber Schlag in die Magengrube. Doch da war es wieder, das Fieber. Das Wollen. Aber es musste etwas passieren, Konsequenzen gezogen werden. Und anders als in der Politik haben es die Bären angepackt.

Die Bears erfinden sich neu

Eines der erklärten Ziele war es, dem Spielbetrieb den Rücken frei zu halten. Dafür wünschte man sich eine zielstrebige, unbürokratische Organisation mit der nötigen Transparenz um im Team Vertrauen und Akzeptanz zu finden. Die AG schickte sich an um schnellstmöglich Erfolge vorweisen zu können und so gelang es auch bereits im April, pünktlich zum 6. Geburtstag der Nürnberg Bears, aus dem chaotischen Haufen heraus einen Verein zu gründen. Während der gut besuchten Feierlichkeiten im Jugendtreff “Downstairs” Wendelstein fand am Rande der Beschluss der Satzung und die Wahl des Vorstands statt. Michael Oßwald, der inzwischen seit vielen Jahren dem Orga-Team angehörte, stellte sich aus privaten und beruflichen Gründen nicht zur Wahl. So bleibt uns nur ihm für seine engagierte Arbeit zu danken und freuen uns, dass er uns weiterhin als Ansprechpartner, Goaly und Freund erhalten bleibt. Dafür kehrt mit Bastian Weichs, ein ehemaliges Mitglied des “inner circles”, in diesen zurück und will seine Erfahrungen einbringen. Insgesamt erhielten Max Hessel (1. Vorsitzender), Bastian Weichs (2. Vorsitzender), André Gaß (1. Beisitzer), Steffen Lehmann (2. Beisitzer) sowie Luka Schöttner (Kassenwart) das Vertrauen des Teams und nehmen sich der großen Verantwortung und Aufgabe an, die Bears aus ihrer Krise zu führen.

Sportlich gut aufgestellt

Doch natürlich muss sich auch sportlich etwas verändern und so freut es uns um so mehr ein kompetentes und motiviertes Trainergespann an unserer Seite zu haben. Max Fries, der die Bears bereits seit mehreren Jahren begleitet, coacht zusammen mit Andrew Isbister auf und neben dem Eis.
Außerdem gelang es den ausgedünnten Kader wieder zu stabilisieren. Wie bereits berichtet trägt unsere Jugendarbeit bereits Früchte und wir konnten talentierte Spieler von den Bears II nach oben befördern. Außerdem freuen wir uns über so manchen Neuzugang, teilweise Quereinsteiger, die sich bereits schnell ins Team eingefunden haben. Diese werden wir auch noch im einzelnen vorstellen. Last but not least nehmen auch die ein oder anderen Verletzten das Training vorsichtig wieder auf und runden den Kader somit ab.
Ein weiterer, vielmals kritisierter Punkt waren die spärlichen Eiszeiten, welche häufig kurzfristig storniert wurden und so oder so und unmöglichen Uhrzeiten stattfanden. Auch in diesem Punkt gelang es erhebliche Fortschritte zu machen. Mit 37 Trainingseinheiten in der Arena Nürnberger Versicherung liegt es nun an jedem einzelnen, das Angebot anzunehmen und sportlich voran zu kommen.

Auf eine erfolgreiche Saison

Alles in allem haben die Bears ihre Hausaufgaben gemacht und den Grundstein für eine erfolgreiche Saison gelegt. Das Konzept scheint bereits aufzugehen, denn bereits nach kurzer Zeit schossen die Mitgliedszahlen über die 50 hinaus. Und auch sportlich konnte man sich nach einem konzentrierten Trainingslager und einem anschließenden, lehrreichen Vorbereitungsmatch bereits selbst mit den ersten 3 Punkten im ersten DNHL-Match gegen den EHC Luchs belohnen. Auch ist die Stimmung im Team richtig gut und wir alle sind heiß auf eine vielversprechende, hoffentlich verletzungsfreie Saison 2018/2019!

go bears!