IceBreakers Hockey vs Nürnberg Bears

Ergebnisse

MannschaftTSpielausgang
IceBreakers2Loss
Bears4Win

Austragungsort

Arena Nürnberger Versicherung
Kurt-Leucht-Weg 11, 90471 Nürnberg, Deutschland

Details

Datum Zeit Saison
1. Februar 2014 17:30 2013/2014
G
2
4
A
0
0
PIM
0
0
GA
0
0

Zusammenfassung

Nürnberg Bears siegen auch auf Nürnberger Eis – 4:2 gegen die IceBreakers

Genau verorten lässt sich dieser Sieg nicht: irgendwo zwischen sensationell und selbstverständlich findet sich wohl die Wahrheit. Insbesondere eine vernünftige Einschätzung des Gegners blieb auch bis nach Spielende aus; jeder Bear war zwar darauf eingestellt, gegen eine jahrelang kontinuierlich aufspielende NEHL-Mannschaft, die zudem in der laufenden Saison den zweiten Platz in der NEHL 2 Central Division gefestigt und sich damit bereits vor Ende der Hauptrunde für die Halbfinalspiele qualifiziert hatte, sein Möglichstes zu geben. Dass die offiziell als “Heimteam” titulierten IceBreakers allerdings nur kaum zwei Reihen aufbieten konnten, reduzierte deren spielerisch Mögliches natürlich immens auf das konditionell Gegebene. Mit vollen vier Reihen konnten die Bears hier keine Ausreden geltend machen lassen, und somit schien ein Sieg doch Pflicht zu sein. Oder eben doch nicht…? Es entwickelte sich ein in allen Belangen faires und über weite Strecken ausgeglichenes Spiel, in dem Maik Schubert (#23) den ersten Stich setzen und den Favoriten in Führung bringen konnte. Einen Abpraller drückte Figo Bäuerlein (#13) jedoch zeitnah mit der Rückhand über den schon liegenden IceBreakers-Torwart Stephan Tausche (# 33) zum Ausgleich ins Netz. Als kurze Zeit später Bastian Sharp (# 31) die Scheibe an eben jenem IceBreaker-Goalie aus dem Slot in das offene Tor schob, waren die Bears sogar mit 2:1 in Front. Max Fries (#44) konnte per Schlagschuss und mit unglaublich viel Glück in der Flugbahn des Pucks auf 3:1 erhöhen, ehe Horst Bedner (#43) der 3:2-Anschlusstreffer gelang. Auch in dieser Phase des Spiels konnten die auch im Altersdurchschnitt deutlich gereifteren IceBreakers ein ums andere Mal Lücken aufreißen und in Torchancen ummünzen. Allein der gut aufgelegte Bears-Schlussmann Michael Oßwald (#35) hatte auf alles eine Antwort, wusste im letzten Drittel mehrere 1-auf-0- Situationen zu entschärfen und die knappe Führung somit für die Kameraden zu halten, die ihren Soll mit dem 4:2 kurz vor Spielende durch Markus Burckhardt (#27) mit einem zentimetergenauen Schuss von der blauen Linie erfüllten. Ob von einem verdienten oder unverdienten Sieg die Rede sein kann bleibt unklar. Auch mit vier Reihen zeigten sich in der ein oder anderen Situation Defizite, die ein erfahrenes Team wie die IceBreakers trotz sehr spärlich besetzter Wechselbank auszunutzen wussten; auf der anderen Seite ergaben sich einzig durch Einsatz und Wille eine Vielzahl eigener Torchancen, zu deren glücklichem Ende meist nur Zentimeter fehlten. Schwierig einzuschätzen bleibt es zudem, da die IceBreakers normalerweise für ein deutlich solideres Spiel mit weniger Fehlpässen und geordneterem Spielaufbau bekannt, an diesem Tag allerdings auch hinter ihren eigenen Erwartungen zurückgeblieben sind. Nichtsdestoweniger zeigen die nackten Ergebnisse seit diesem Wochenende den ersten Arenasieg der Nürnberg Bears gegen eine NEHL-Mannschaft – über das Zustandekommen wird sowieso bald Gras gewachsen sein. Schon nächsten Sonntag setzen die Bears am frühen Abend in der Arena Nürnberg ihren Testspielmarathon fort: dieses Mal bittet die Motley Crew aufs Eis. Wie man sich gegen ein Nicht-NEHL-Team, bei denen einzelne Spieler mehr Spielerfahrung aufweisen können als alle Bears zusammen, bleibt abzuwarten. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.